Travel

Gründe warum Porto besser ist als Lissabon

Spread the love

Wir waren vor kurzer Zeit in dem wunderschönen Portugal und haben dort die 2 wohl bekanntesten Städte besucht, Lissabon und Porto. Wir waren 4 Nächte in Lissabon und 2 Nächte in Porto. Nach diesen kleinen Städtetrips, sind wir restlos von Portugal überzeugt und es steht definitiv wieder auf unserer Urlaubsliste.

Nachdem wir bereits in Lissabon in den Genuss der typischen Pastel de Nata und der wunderschönen Architektur Portugals gekommen sind, war es für uns eine große Überraschung, dass Porto noch mehr zu bieten hatte.

Hier sind 5 Gründe warum wir persönlich Porto besser fanden als Lissabon:

 

1. Weniger Touristen

Wir hatten das Gefühl, dass es dort mehr Einheimische gab als Touristen, ganz im Gegensatz zu Lissabon. Porto ist noch eher unentdeckt von dem 0815 Touristen.

Das macht es zudem besonders, was gesehen zu haben, was nicht jeder gesehen hat. Man kam besser in den Portugiesischen Flair und dem typischen Charme, sei es wenn man einfach durch die Altstadt läuft, oder in Restaurants seinen Portwein mit einem Käsebrett genießt oder in einem der vielen unglaublich leckeren Cafes seinen Kaffee schlürft. Man konnte durch die Stadt laufen und zu den reichlichen Sehenswürdigkeiten gehen, ohne das bereits eine Horde Touristen davor steht und den eigentlichen Blick darauf versperren. Denn wenn man spät abends mal auf der “ Ponte Luis I “ über dem River spazieren geht und dort keine anderen Menschen oder Touristen sind, hat das doch einen ganz anderen bezaubernden Flair, den wir damals einfach zu zweit genossen haben.

 

2. Billiger als Lissabon

Beides ist billiger als Deutschland und das merkt man wirklich überall. Sei es der(wirklich gute!) Espresso in einer Cafe Bar oder das 3 Gänge Menü in einem erstklassigen Restaurant, die Preise sind in den beiden Städte nicht zu teuer und man kann sich viel durch die sehr leckere Portugiesische Küche essen.

Im Vergleich zu Porto, war Lissabon, vor allem in den Hauptstraßen doch sehr teuer und man war bei einem Abendessen zu zweit, mit Wein, dann mal schnell 50 € los.

In Porto konnte man eine ganz typische Portweinverkostung (mit 5 verschiedenen Weinen) und dazu wunderschönem View für gerade einmal 5 € genießen. Auch an Orten mit vielen Touristen und an Hotspots haben sich die Preise die meiste Zeit in Grenzen gehalten und waren wirklich in Ordnung. Gerade wenn man so wie wir noch Studenten sind und viele weitere Städte auf der To-Do-Liste stehen hat, ist es wirklich schön so eine wundervolle Stadt mit einem kleinen Budget erkunden zu können.

 

3. Atemberaubende Views

Man konnte nie weit laufen, ohne irgendwo stehen zu bleiben, um den Ausblick aufzunehmen. Sei es auf der einen, noch auf der anderen Seite des Flusses, auf der Brücke Ponte Luis I, in der Altstadt bei den vielen Straßenmusikern oder beim Entdecken der vielen Plätze dort. Wir haben uns nie erträumen können wie schön die Area rund um den Fluss wirklich aussieht. Das Farbenspiel vor allem am Abend und in der Nacht ist wirklich spektakulär! Wir beide haben uns wie in einem Traum gefühlt und konnten  es manchmal gar nicht fassen. Für jeden der es mag und Wert auf unglaubliche Views während einer Städtereise legt, ist in Porto genau richtig.

Durch das viele Bergauf und ab gewinnt man ständig neue eigene Perspektiven auf die Stadt, die zum persönlichen Highlight werden, die euch keiner mehr nehmen kann.

Porto fühlt sich traditioneller und authentischer an, da man mit mehr Einheimischen in Kontakt tritt.

 

4. Übersichtlicher

Porto ist kleiner als Lissabon und man kann jede Sehenswürdigkeit zu Fuß erreichen. Wir sind damals alles gelaufen und haben damit neue Schrittrekorde aufgestellt (20.000!). Dies ging vor allem so gut, weil man an jeder Straßenecke eine Gelegenheit hatte, sich im Cafe auszuruhen. Jedoch haben wir uns einmal ein Fahrrad ausgeliehen, mit dem wir auf dem gut ausgebauten Radweg direkt am wunderschönen Fluss entlang fahren konnten. Nach 30 Minuten Fahrradweg

kamen wir an unserem Ziel, dem Meer, an. Wenn man mit dem Fahrrad unterwegs ist, ist es nochmal ein komplett anderes Feeling. Wir würden es jedem empfehlen in Porto ein Fahrrad auszuleihen, aber vergisst nicht, alles was ihr runtergefahren seid, muss auch wieder hoch (haha). Die 12 Euro, für die wir uns 24h ein Fahrrad ausleihen konnten waren nichts im Gegensatz zu dem, was man erlebt hat. In Lissabon war alles sehr weitläufig verteilt und man konnte gewisse Sehenswürdigkeiten, wie zb. LX Factory oder das Einkaufszentrum Vasco da Gama nur mit der Tram oder mit der Metro erreichen. Dann ist es nämlich in Porto auch nicht so von Bedeutung, dass man ein super zentrales Hostel oder Hotel hat, da man alles laufen kann.

 

5. Sicherer

Wir müssen sagen, dass es ein paar Momente in Lissabon gab, in denen wir uns nicht vollkommen sicher gefühlt haben. Es lag nicht an den dunklen, schlecht beleuchteten Straßen und kleinen Gassen, die gab es nämlich auch in Porto, aber eher an der anscheinend großen Anzahl an Obdachlosen, die einem ab und an doch sehr aufdringlich klar gemacht haben, dass man als Tourist in manchen Gegenden nicht sehr gerne gesehen wird.

In Porto ist uns sowas jedoch nie passiert und auch als wir zu sehr später Stunde noch unseren Heimweg angetreten haben, hatten wir nie das Gefühl, man würde uns verfolgen oder wir wären nicht willkommen. Egal in welcher Region wir uns aufgehalten haben, waren die Leute stets freundlich und außerdem gab es auch nicht so viele Dealer, die uns wie in Lissabon an fast jeder Straßenecke versucht haben, irgendeine Droge zu verkaufen.

 

Fazit

Auch wenn die zwei größten und schönsten Städte Portugals viele Gemeinsamkeiten haben, wie die nostalgischen gelben Trams, unzählige bunt geflieste Häuser, super leckere Restaurants und einen unvergesslichen Flair, schlägt unser Herz schneller für Porto. Keiner kann uns unsere schönen Erlebnisse und Gefühle aus Porto mehr nehmen. Macht euch doch eure eigenen Eindrücke von den beiden Städten, die man perfekt miteinander kombinieren kann. Erzählt uns, welche Stadt euch mehr gefallen hat und wo ihr es hügeliger fandet!

 

ciao, euer bloggercouple!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.